Schnitzen {20.04.2019}

Uns wird langweilig, die Tage vergehen alle gleich und wir wissen nicht mehr so genau, wie wir unsere Zeit sinnvoll nutzen können. Von einem Freund werden uns Kurs vorgeschlagen. Wir suchen im Internet und werden schnell fündig. Eine Familie bietet bei ihnen zu Hause einen Schnitzkurs an. Wenn man hier mit dem Roller unterwegs ist, sieht man an den Strassenrändern viele Männer die schnitzen und Figuren, Masken, riesige Tiere und andere Dinge aus Holz herstellen. Uns imponieren vor allem die grossen Pferde aus Schwemmholz, die Löwen, die fast so gross sind wie wir und gigantischen Masken, die an die Wand gehängt werden. Etwas grosses zu schnitzen wäre zwar schön, aber ein bisschen schwer nach Hause zu transportieren.

Stefan schnitzt also eine kleine Maske, ich einen klassischen kleinen Tempel. Unter der Anleitung von unserem Lehrer schnitzen wir zuerst grob, verfeinern nachher mit einem scharfen Messer, glätten mit Schleifpapier und verzieren mit feineren Messern. Nachdem unser Schnitzwerk vollendet ist sind wir beeindruckt. So viel Leidenschaft, Können, Durchhaltevermögen und Geduld steckt in jedem einzelnen Teil, das hier hergestellt wird.

Annika & Stefan