Die Wendung {04.02.2019}

04.02.2019: Die geplante Wanderung auf dem Adam’s Peak müssen wir absagen. Stefan hat hohes Fieber. Die ganze Nacht schlafe ich kaum und pflege ihn. Morgens entscheiden wir uns ins Krankenhaus zu fahren. Geschlagene acht Stunden verbringen wir im Krankenhaus. Verschiedenste Ärzte und Schwestern kümmern sich, Kranke liegen in ihren Betten, fremdländische Gerüche in unseren Nasen, leidende und fremde Geräusche in unseren Ohren. Nach Bluttests und langer Wartezeit wird klar. Keine Malaria. Kein Denguefieber. «Nur» eine Infektion.

Wir können nicht mehr. Der Kulturschock und die Bilder, die sich vor uns abspielen und sich in unserem Geiste wiederholen, belasten uns. Stefan entlässt sich, mit meiner Unterschrift, selbst aus dem Krankenhaus und erhält Antibiotika.

Die nächsten Tage ruhen wir uns aus. Der Krankenhausaufenthalt und vor allem das wenige Essen, setzt mir zu. Wir schlürfen Schweizer-Bouillon mit Nudeln, trinken viel, schlafen und hören Hörbücher. Langsam geht es uns besser.

Nach einigen Tagen schreibt mir eine Krankenschwester ein besorgtes Mail. Ob es Stefan wieder gut geht, möchte sie wissen. Sie wisse, durch ihren in der Ferne arbeitenden Mann, dass es schwer ist, krank in einem fernen Land zu sein. Wir freuen uns über die Aufmerksamkeit und das Einfühlungsvermögen der jungen Krankenschwester!

Annika & Stefan