Busfahrt, {21.01.2019}

21.01.2019: Unsere erste Bussfahrt in Sri Lanka. Von vielen wurden wir gewarnt. Busfahren in Sri Lanka sei nervenaufreibend und schwer auszuhalten für westeuropäische Mägen. Wir wollten es trotzdem wagen. Von Weligamma nach Kirinda, wo in der Nähe unser nächstes Hostel liegt, haben wir sowieso keine andere Möglichkeit. Einen Zug gibt es dort nicht. Somit sind wir auf den Bus angewiesen. Nervös steigen wir in Weligamma in den Bus ein. Wir sind positiv überrascht. Ist ja gar nicht so schlimm, wie alle sagen. Der Helfer des Busfahrers kommt zu uns, wir lösen ein Ticket und entspannen uns. In Matara steigen wir auf gut Glück aus. Viele Busfahrer fragen uns, wohin wir wollen und weisen uns den Weg zum richtigen Bus. Wir laden unsere Rucksäcke unten in den Bus und steigen ein. Eine ganz andere Busfahrt erwartet uns! Vorher waren wir in einem Kurzstrecken-Bus, der zweite Bus ist dagegen einer für Langstrecken. Farbenfroh wie ein Regenbogen, durchschallt mit Bollywoodmusik, warm und voller Feuchtigkeit wie in der Masualahalle und eng aneinandergedrückt fahren wir los. Der Busfahrer lehnt sich mit dem ganzen Bus in die Kurven und reisst das Steuer regelmässig in diverse Richtungen. Nach nochmals einem Umsteigen, vielen, bestimmten «Nein wir fahren mit dem Bus!» zu Tuktuk-Fahrern und dann doch einer Tuktuk-Fahrt, kommen wir beim traumhaftesten Hostel, das wir bisher geniessen durften, an.

Annika & Stefan